Mittwoch, 8. Oktober 2014

Im letzten Jahr konnte die "Freiwillige Ganztagsschule Hüttersdorf" die Jury mit ihrem Projekt überzeugen

„Wir sind Saarland – Gemeinsam gegen Rechtsextremismus“
Freiwillige Ganztagsschule Hüttersdorf gewinnt 500€

Respekt, Aufgeschlossenheit und Toleranz – das sind die Schlagworte, die das Projekt des Kinder- und Jugendverbandes „Frischluft Saar e.V.“ nun schon im zweiten Jahr ausmacht. „Dieses Projekt fußt auf der Idee, dass man Rechtsradikalismus schon im Keim bekämpfen kann. Sind entsprechende Gesinnungen erst mal in den Köpfen von Kindern und Jugendlichen angekommen, ist es häufig ein hartes Stück Arbeit, vom Gegenteil zu überzeugen.“, weiß Kristin Lorenz, Projektleiterin bei Frischluft Saar e.V.

„Wir sind Saarland – Gemeinsam gegen Rechtsextremismus“ setzt deshalb sehr viel früher an. Ziel ist es, durch geeignete Ideen und Angebote in Vereinen, Nachmittagsbetreuungen oder Jugendtreffs die Akzeptanz und das Verständnis durch aktives Tun zu fördern. Denn Rechtsradikalismus und die entsprechenden Parolen fußen häufig auf Unwissenheit und gedankenlos übernommenen Allgemeinplätzen. 

Um dem entgegenzuwirken haben auch im Jahr 2013 wieder verschiedene Vereine, Jugendgruppe sowie eine Schulklasse mit interessanten Projektideen teilgenommen. „Dabei erfuhren sie Unterstützung durch unsere Projektleiterin, die die einzelnen Gruppen betreute und mit Rat und Tat zur Seite stand. So wurde eine Fahrt zur jüdischen Gemeinde organisiert, ein interkulturelles Freundschaftsfest in der Betreuenden Ganztagsschule mit den Eltern veranstaltet sowie eine Spendenaktion seitens des Pfadfinder-Stammes Albert Schweitzer initiiert.“, erklärt Manuel Speicher, Vorsitzender von Frischluft Saar e.V. 

Die Schwerpunktsetzung obliegt bei dieser Initiative den Vereinen und Gruppierungen selbst. „Es ist uns wichtig, dass die jeweiligen Angebote optimal auf die Interessen und Bedürfnisse sowie die Altersstruktur der Teilnehmer zugeschnitten sind. Ist die Idee erst einmal geboren und das Interesse für eine interkulturelle Thematik erst einmal geweckt, erarbeiten wir gemeinsam mit den Teilnehmern ein Grundgerüst, das im Laufe der Zeit mit vielen Erfahrungen gefühlt wird.“, erzählt die Projektleiterin weiter. Das so entstehende Portfolio dokumentiert dabei die spannende Geschichte, die jedes einzelne Projekt individuell und einzigartig macht. Außerdem sind es diese Portfolios, die am Ende eines Jahres des Jury, bestehend aus Herrn Mohammed Maiga vom saarländischen Integrationsbeirat und Herrn Richard Bermann, Vorsitzender der Synagogengemeinde Saar, als Bewertungsgrundlage dienen.

Im vergangenen Jahr konnte das Foto der Betreuenden Ganztagsschule Hüttersdorf um Frau Antonella Maione die Jury über die Maßen begeistern. Die Erzieherinne der Nachmittagsbetreuung hatten es sich zur Aufgabe gemacht, mit den Kindern gemeinsam die Kulturen und Länder zu erkunden, denen sie entstammen. So entstand eine große Weltkarte, auf der man sich anpinnen konnte, man beschäftigte sich mit unterschiedlichen Glaubensrichtungen und auch die jeweiligen Eltern wurden tatkräftig eingespannt. So wurde gekocht, erzählt, landestypische Spiele gespielt, so dass eine ganzheitliche Erfahrung für alle Beteiligten im Vordergrund stand.

„Dieses Projekt zeichnet sich durch eine solche Vielfältigkeit aus -  das hat uns besonders gefallen.“, so das Jurymitglied Mohammed Maiga.

Die Kinder der betreuenden Ganztagsschule sowie die Erzieherinnen freuten sich sehr über den Gewinn des Preisgeldes in Höhe von 500€ und kündigten bereits an, auch im nächsten Jahr wieder dabei sein zu wollen.

Ihr habt auch eine tolle Idee für ein Projekt im Rahmen des Wettbewerbs „Wir sind Saarland – Gemeinsam gegen Rechtsextremismus“?- Dann meldet euch unter: frischluft.saar.ev@gmail.com
Frischluft Saar e.V. freut sich auf eure Teilnahme.