Mittwoch, 23. September 2015

Extremistische Parolen im Alltag erkennen

Ausfallende Bemerkungen und Parolen begegnen uns im Alltag an vielen Stellen. Nicht selten sind diese der rechtsextremistischen Szene zuzuordnen. Situationen in denen sich Jugendliche in der Gruppe stark fühlen und ausländische Einzelpersonen im Vorbeigehen beleidigen oder im schlimmsten Falle ihnen gegenüber handgreiflich werden, hat sicher jeder schon einmal erlebt. Oftmals geschieht dies offen und vor den Augen von anderen Menschen, manchmal geschieht es aber auch rhetorisch geschickt versteckt. Die Kunst liegt darin extremistische Parolen frühzeitig zu erkennen und ihnen souverän und selbstbewusst entgegen zu treten, stärkt die Gemeinschaft.

Frischluft Saar e.V. hat es sich als Kinder- und Jugendverband zur Aufgabe gemacht die Demokratie zu fördern und gegen ebendiese Parolen zu verteidigen. Dabei legen wir keinesfalls eine Gewichtung, dass Rechtsextremismus stärker als Linksextremismus und andere Extremismusarten bekämpft werden muss, doch haben wir mit "Wir sind Saarland - gemeinsam gegen Rechtsextremismus" ein Projekt ins Leben gerufen, das zunächst beim Rechtsextremismus ansetzt.

Wie stellt man sich nun der zunehmenden Gruppe der Rechtsextremisten selbstbewusst gegenüber? Wie biete ich ihnen inhaltlich die Stirn? Argumentiere ich mit Nadelstichen oder entfache ich einen Flächenbrand? In einem ersten einleitenden Workshop setzt sich Frischluft Saar e.V. mit dieser Problematik auseinander. Für den Workshop am Sonntag, dem 27. September sind auch noch wenige Plätze frei, für die man sich per Mail unter frischluft.saar.ev@gmail.com anmelden kann.

Wir nehmen uns der Herausforderung der Gesellschaft an und wollen mehr junge Menschen in der Gesellschaft für einen Einsatz für mehr Demokratie begeistern. Wir freuen uns über Austausch und Feedback.